RHEUMATOLOGIE-MEDIZINICUM-Hamburg-Start.

Zentrum für Rheumatologie
und Autoimmunkrankheiten

Die Finger sind steif, zermürbend quälender Schmerz in den Gelenken: Rheuma, eine Krankheit, von der Millionen Menschen betroffen sind – nicht nur Ältere, sondern auch Kinder und Jugendliche.

Doch was viele nicht wissen: Hinter dem Begriff verbergen sich etwa 400 Erscheinungsformen, die sich mitunter ähneln, aber in der Schwere des Verlaufs und der Prognose stark voneinander unterscheiden. Die historische Lehre der entzündlichen Erkrankungen der Bewegungsorgane hat im besten Sinne mittlerweile den ganzen Menschen im Blick, denn entzündliche Systemerkrankungen können sämtliche Organe mit einbeziehen. Die ganzheitliche Betrachtungsweise des Patienten ist bei Verdacht auf Rheuma unerlässlich.

Selbst das klassische Gelenkrheuma, eines der Hauptthemen der Rheumatologie, ist eine Systemerkrankung, wie die vielfältigen Beteiligungen der Organe Herz, Lunge, Niere, Augen, Gefäße, zentrales und peripheres Nervensystem zeigen. Die außerordentliche Vielfalt an Symptomen dieser Art von Erkrankungen erschwert die Diagnose oft erheblich. Am Ende des Spektrums finden sich Krankheitsbilder, die auf den ersten Blick nicht rheumatisch bedingt erscheinen mögen. Spätestens wenn die „üblichen Verdächtigen“ wie Viren und Bakterien ausgeschlossen worden sind, tritt die Rheumatologie auf den Plan. Umso wichtiger für Sie als betroffener Patient zu wissen, Sie können nur dann angemessen behandelt werden, wenn die Ursachen von Beginn an richtig erkannt, kompetent und umfassend fachübergreifend analysiert werden und eine den neuesten Erkenntnissen entsprechende effektive Therapie eingeleitet wird.

Seit Januar 2020 zählt das Team des MEDIZINICUM Hamburg insgesamt elf Rheumatologen und eine Kinderrheumatologin. Damit gehört es zu den größten Rheumazentren in Deutschland. Mit der Erweiterung um die Kinderrheumatologie wird das MEDIZINICUM seine Rolle als eine der führenden Spezialeinrichtungen in Norddeutschland festigen.

 
Vor allem seltene rheumatologische und immunologische Systemerkrankungen sind häufig vielschichtig, so dass jeder weitere Experte mit seinen wertvollen Erfahrungen und Kompetenzen sowie neuen Blickwinkeln die in solchen komplexen Fällen unverzichtbare diagnostische Detektivarbeit voranbringen kann. Mit den Neuzugängen werden auch die Wartezeiten für die Aufnahme neuer Rheuma-Patienten reduziert.

Das MEDIZINICUM steht für seine Spezialisten aus dem Fachbereich der Rheumatologie. Wir arbeiten in unserem Team, bestehend aus 45 Spezialisten aus 25 Fachgebieten interdisziplinär zusammen, um Ihre Symptome ganzheitlich zu betrachten und eine zielsichere Diagnose stellen zu können.

Medizinicum-hamburg-rheuma

Interdiziplinäre Rheumatologie ist der
Hauptschwerpunkt vom MEDIZINICUM

Hier erwartet Sie Medizin auf höchstem Niveau und modernste Technik. Dabei können Sie stets auf kompetente Spezialisten vertrauen: Unser Ärztlicher Direktor, Dr. med. Keihan Ahmadi-Simab, wird vom „Medical Honboard 500“ des Personenlexikons „Who’s Who“ als eine der „anerkannten Kapazitäten“ der Rheumatologie geführt. Dr. Ahmadi-Simab brachte seine Kenntnisse bereits als Chefarzt der entsprechenden Fachbereiche im Regio Klinikum Wedel sowie in der Asklepios Klinik Altona ein, darüber hinaus gründete er unter anderem das Rheumatologische Zentrum Wedel und das Asklepios Rheumazentrum Hamburg. Weiterhin ist Dr. Ahmadi-Simab als Gutachter für verschiedene anerkannte Publikationen zur Rheumatologie tätig.

Warum zum Rheumatologen?

Rheuma hat sehr viele Gesichter. Rheumatologen können rheumatische Erscheinungsformen am Besten erkennen und – was oft entscheidend ist – frühzeitig (Rheuma-Check) unterscheiden und dann die richtige Diagnose stellen.

Rheumatische Beschwerden haben verschiedene Ursachen; manchmal rühren die Beschwerden auch von ganz anderen Organen oder Krankheiten her. Rheumatologen kennen diese, oft auch sehr seltenen, Ursachen, gehen ihnen detektivisch nach und können sie wirkungsvoll behandeln.

Rheumatische Erkrankungen sind oft chronische oder immer wiederkehrende Krankheiten, wechseln häufig auch im Verlauf ihr Gesicht. Sie müssen jedoch meist dauerhaft medikamentös behandelt werden. Rheumatologen können die richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt einsetzen, immer wieder deren Wirksamkeit und Verträglichkeit prüfen und gegebenenfalls die Therapie immer wieder neu nach Maß gestalten. Neueste Daten zeigen, dass die frühzeitige und regelmäßige Konsultation eines Rheumatologen bei vielen Krankheiten deutlich die Prognose verbessert.

Viele rheumatische Erkrankungen können auch innere Organe in Mitleidenschaft ziehen, was unter Umständen Lebens- oder Organ-bedrohend sein kann. Da der Rheumatologe meist eine fundierte Facharzt-Ausbildung als Internist hat, kann er ganzheitlich behandeln und „übers Gelenk hinaus schauen“, also: Zusammenhänge mit der rheumatischen Krankheit oder aber auch deren Therapie erkennen und unterscheiden.

Seit kurzem stehen ganz neue und zum Teil gentechnisch hergestellte Rheuma-Therapien zur Verfügung, die einerseits sehr wirkungsvoll sind, andererseits aber auch nicht ohne Risiken, da sie tiefgreifend das Immunsystem beeinflussen. Nur der Rheumatologe hat damit ausreichend Erfahrungen, um für jeden einzelnen Patienten den Nutzen gegen das mögliche Risiko abzuwägen und dann die richtige Wahl zu treffen. UND: Er kann rechtzeitig Nebenwirkungen erkennen und den Patienten durch entsprechende Schulung davor schützen.

Die Rheuma-Therapie hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert, die Forschung hat rasante Fortschritte gemacht, und fast täglich kommen neue Medikament auf den Markt. Häufig kombiniert man heute mehrere Medikamente, um noch effektiver zu behandeln und bleibende Gelenkschäden zu verhindern. Hier kann nur der Rheumatologe immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Rheuma-Patienten brauchen vielfältige Hilfen und sehr häufig auch andere Fachärzte (Orthopäden, Augenärzte, Röntgenärzte, HNO-Ärzte, Hautärzte, Neurologen) oder auch andere Berufsgruppen (Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und und und), die allesamt erfahren in dieser Materie sind. Rheumatologen arbeiten stets in einem festen Team und können so im Bedarfsfall rechtzeitig die notwendigen Weichen stellen.

Rheumatologen können und wollen niemals Ihren Hausarzt ersetzen, sondern mit ihm eng zusammenarbeiten, die Behandlungsschritte absprechen und die Empfehlungen für die regelmäßigen Kontrollen von Krankheit und Therapie geben.

Habe ich Rheuma?

Unten aufgeführt finden Sie eine Liste sowie eine Suchfunktion von Anzeichen, die auf eine rheumatische Erkrankung hindeuten könnten.

… noch mal: KÖNNTEN. Es aber nicht müssen! Also: Wenn Sie einerseits mehrere der im folgenden gestellten Fragen zu einem Krankheitsbild mit „JA“ beantworten würden und andererseits Ihr Arzt bisher noch keine Erklärung dafür gefunden hat, könnte dies auf eine rheumatische Erkrankung schließen lassen. Sie sollten einen Rheumatologen aufsuchen, um weiterführende Untersuchungen zu veranlassen.

Dieser Check kann lediglich eine Hilfestellung sein, eine Art Raster. Dieser Check kann auf gar keinen Fall die persönliche Beratung durch Ihren Arzt ersetzen.

Klartext: Die Fragebögen sollen eine fachlich unterstützte Hilfe geben und können auf in keinem Fall ohne die ärztliche Kenntnis aller relevanten Befunde eine Entscheidungs-grundlage für eine Therapie sein. (Wir halten uns bei unseren über das Internet erteilten medizinischen Entscheidungs-hilfestellungen streng an die Prinzipien der ‚Health on the Net‘ (HON)-Konvention (einzusehen unter www.hon.ch/HONcode/German/)

Stichwortsuche

Sie können auch gezielt nach bei Ihnen auftretenden Anzeichen suchen und gelangen je nach Treffer auf die entsprechende Rheuma-Check-Seite. Geben Sie Begriffe wie z. B. „geschwollene Fingergelenke“ oder „Gewichtsverlust“ in das Suchfeld ein.

Die rheumatischen Symptome

Die Symptome können auf unterschiedlichste Weise auftreten. Oft klagen Patienten über Gelenkschwellungen ohne vorangegangene Verletzungen oder generell neu auftretende Gelenkschmerzen.

Unklare Muskelschmerzen und Muskelschwäche, vor allem wenn sie mit Entzündungszeichen im Blut einhergehen können ein Indiz auf eine mögliche rheumatische Erkrankung sein.

Extreme Kälteempfindlichkeit der Hände und Finger mit anfallsweiser Weiß-, Blauverfärbung (Raynaud Symptomatik) können ein Symptom sein.

Unter dem folgenden Balkenlink finden Sie weitere Symptome im Überblick:

Rheumatologie-MeDIZINICUM-Hamburg-3
  • Gelenkschwellungen ohne vorangegangene Verletzungen
  • Gelenkschmerzen, vor allem, wenn sie neu aufgetreten sind
  • Unklare Muskelschmerzen und Muskelschwäche, vor allem wenn sie mit Entzündungszeichen im Blut einhergehen
  • Unklare Rückenschmerzen, länger als 3 Monate anhaltend, vor allem bei einem Alter < 40J
  • Extreme Kälteempfindlichkeit der Hände und Finger mit anfallsweiser Weiß-, Blauverfärbung (Raynaud Symptomatik)
  • Fieber unklarer Ursache
  • Kopfschmerzen, oder Kieferschmerzen ohne erkennbare Ursache, insbesondere bei einem Alter > 50J einhergehend mit unklaren Entzündungswerten im Blut
  • Wiederholte Augenentzündungen (rotes Auge)
  • Trockene Augen und Schleimhäute von Mund und Nasen-, Rachenraum
  • Wiederholte Erkältungssymptomatik, chronischer Schnupfen
  • Massive Gewichtsabnahme mit Fieber, Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Unklarer Hautausschlag mit systemischen Symptomen wie Gliederschmerzen und Fieber
  • Asthma bronchiale mit systemischen Symptomen wie Gelenk-, Muskelschmerzen und Fieber
  • Unklare Entzündungszeichen im Blut (Laborwerte zeigen ständig erhöhte Entzündungsparameter wie BSG und CRP)
  • Kribbeln, oder Taubheitsgefühl in Händen oder Füßen
  • Offene, schmerzende Stellen der Mund-, Genitalschleimhaut häufiger als 3 x jährlich
  • Wiederkehrende Hörstürze, oder anhaltende Hörminderung einhergehend mit unerklärten Entzündungswerten im Blut
  • Wiederkehrende Episoden von vermehrtem Haarausfall, insbesondere in Zusammenhang mit Entzündungswerten im Blut und Gliederschmerzen und/oder offenen Stellen im Mund (Aphten)
  • Gehäuft Fehlgeburten und/ oder Thrombosen/Lungenarterienembolien
Rheumatologie-MeDIZINICUM-Hamburg-2

Unsere Rheuma-Diagnostik

  • Gelenk-, Sehnen- und Weichteilultraschall
  • Ultraschallgesteuerte Gelenkpunktion
  • spezifische Blut- und Urinuntersuchung inkl. Bestimmung genetischer Marker
  • Kapillarmikroskopie
  • Röntgen-Untersuchungen
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Organscreening bei Autoimmunkrankheiten
  • Knochendichtemessung (DXA)
  • Endoskopische Untersuchungen (Magen-, Darm- und Lungenspiegelung)
  • Diagnostische Organpunktion bei den Autoimmunkrankheiten

Unsere Rheuma-Therapie

  • Aufstellen und Anpassen eines Therapieplans
  • Infiltrationstherapie / spezielle Schmerztherapie
  • Ultraschallgesteuerte Gelenkpunktion zur Medikamentenapplikation
  • Infusionstherapie (spezifische Rheumamedikamente wie Biologika, durchblutungsfördernde Medikamente, Schmerzmedikamente)
  • Physiotherapie in Kooperation
Rheumatologie-MEDIZINICUM-Hamburg-4

Schwerpunkte und Krankheitsbilder

Das erfahrene Rheumatologen-Team im MEDIZINICUM

Rheumatologen mit langjähriger klinischer Erfahrung sind in der Lage, sehr häufig allein durch eine spezifische Anamnese und eine genaue zielorientierte körperliche Untersuchung eine Diagnose oder zumindest eine Arbeitsdiagnose zu erstellen, die dann durch weitere zunächst einfache diagnostische Maßnahmen wie Bildgebung und Labor bestätigt oder ausgeschlossen werden kann. Diese Erfahrung ermöglicht eine rasche Orientierung und eine entsprechende Beratung im Hamburger MEDIZINICUM.

Vereinbaren Sie gern einen Termin. Wir sind für alle da!

Standort Stephansplatz:
Privatpatienten & Selbstzahler unter Telefon 040 – 320 88 31-0

Gesetzlich Versichtere unter Telefon 040 – 298 444-0

Standort Nienstedten:
Alle Patienten unter Telefon 040 – 819 94 50

Unsere behandelnden Ärzte am Stephansplatz

Dr. med. K. Ahmadi-Simab
Ärztlicher Direktor 
Facharzt für Innere Medizin,
Rheumatologie, Klinische Immunologie, Gastroenetreologie

Weitere Infos…

Dr. med. A. von Elling
Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin,
Rheumatologie, Nephrologie

Weitere Infos…

Dr-Kern-MEDIZINICUM-hamburg-2

Dr. med. Margarete Kern
Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin,
Rheumatologie, Klinische Immunologie

Weitere Infos…

Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie Hamburg

Dr. med. Joachim Ebel
Facharzt für Innere Medizin
und Rheumatologie

Weitere Infos…

Dr. med. Bettina Panzer
Fachärztin für Innere Medizin,
Nephrologie, Rheumatologie

Weitere Infos…

MEDIZINICUM-Hamburg-Mohammad-Khani

Dr. med. S. Mohammad-Khani
Fachärztin für Innere Medizin
und Rheumatologie

Weitere Infos…

MEDIZINICUM-Prof-Dr-Schnabel

PD Dr. A. Schnabel
Facharzt für Innere Medizin, Rheumatologie

Weitere Infos …

 

MEDIZINICUM-Dr-Weissbarth-Riedel

Dr. med. Elisabeth Weißbarth-Riedel
Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Rheumatologie (Kinderrheumatologie)

Weitere Infos…

Unsere behandelnden Ärzte in Nienstedten

Medizinicum-prof-dr-Reinhold-Keller

Prof. Dr. med. Reinhold-Keller
Fachärztin für Innere Medizin,
Rheumatologie, Osteologie

Weitere Infos …

 
 
Dr-Kern-MEDIZINICUM-hamburg-2

Dr. med. Margarete Kern
Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin,
Rheumatologie, Klinische Immunologie

Weitere Infos…

MEDIZINICUM-Dr-Schieweck

Dr. med. A. Schieweck-Güsmer
Facharzt für Innere Medizin,
Nephrologie, Rheumatologie

Weitere Infos…

 

info@medizinicum.de
Fax: 040 – 320 88 31-30
Kontaktformular >>

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr. 08.00-18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

KLINIKUM STEPHANSPLATZ
Stephansplatz 3
20354 Hamburg

MEDIZINICUM NIENSTEDTEN

MEDIZINICUM-Kontakt-Arzttermin-Hamburg-1
Privatpatienten & Selbstzahler

040 – 819 94 50

nienstedten@medizinicum.de
Fax: 040 – 819 94 50

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. folgt Uhr

Mo., Di., Do. folgt Uhr

MEDIZINICUM NIENSTEDTEN
Auf dem Gelände der Klinik Dr. Guth

Jürgensallee 44

22609 Hamburg-Nienstedten

info@radiologie-stephansplatz.de
Fax: 040 – 41 91 95-220
Kontaktformular >>

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 08.00-19.00 Uhr

Sa. 8.00-15.00 Uhr

RADIOLOGIE STEPHANSPLATZ
Stephansplatz 3
20354 Hamburg

x
Termin
Stephansplatz Othmarschen Nienstedten
Rezept